Neuaufbau Unterwasserschiff, Kiel und Ruderblatt

Das Unterwasserschiff muss neu aufgebaut werden

Da wir uns über kurz oder lang in wärmeren Gewässern aufhalten werden, ist eine Osmoseprävention absolut erforderlich. Wir wissen jedoch nicht, wann der letzte Gelshield-Aufbau bei Taku Moe erfolgte und in welchen Zustand der sich befindet. Zudem ist uns bewußt, dass der Kiel unbedingt renoviert werden musste. Das Gleiche gilt für das Ruderblatt samt Ruderlager. Also haben wir uns für einen Rundumschlag entschieden. Die Arbeiten dafür können wir jedoch nicht alleine ausführen. Kurzerhand werden von mehreren Betrieben Kostenvoranschläge für ein Rund-Um-Sorglospaket angefordert. Uns war wichtig, dass der Betrieb in erreichbarer Nähe von Schleswig ist und zudem auch gleich Winterlager in einer Halle mit anbietet, damit die Kosten in einem verträglichen Rahmen bleiben. In die engere Auswahl kommen Peter Wrede und das Yachtzentrum Damp. Bei Wrede gibt es jedoch kein Winterlager und die Kosten sind entsprechend hoch, weil das Schiff etliche Male zu gekrant werden muss, damit wir dann endlich im Winterlager sind.

Letztendlich haben wir uns für das Yachtzentrum Damp entschieden. Deren Konzept für das Abziehen und den Wiederaufbau des Unterwasserschiffes, die Renovierung von Kiel und Ruder schien uns am besten von allen. Zudem verfügt das Yachtzentrum Damp über eine temperierte Halle. Ganz wichtig, um Farbaufbau udgl. in trockener und warmer Atmosphäre durchzuführen. Ausschlaggebend war aber die Tatsache, dass das Yachtzentrum Damp auch ein Hallenwinterlager anbietet und somit keine zusätzlichen Kosten für Transport oder Umlagerung entstehen.

Der Ist-Zustand

Auf einigen Bildern unten kann man den Ist-Zustand ganz gut erkennen. Insbesondere der Kiel gleicht einer Mondlandschaft. Tiefe Krater, entstanden durch ständiges Überstreichen von Antifouling, ohne die alten Schichten abzutragen. Feuchtigkeit ist in die lockeren Schichten eingedrungen und lässt die Oberfläche korrodieren. Durch den Druck platzen dann eine Stücke heraus, mit der Folge, dass weitere Feuchtigkeit eindringt.

Der Kiel

Der Kiel muss vollständig entrostet werden. Anschließend wird verspachtelt, um eine bessere Oberfläche zu erreichen. Schließlich erfolgt der Farbaufbau mit 4 Schichten Hempel’s 2-K Epoxy-Primer sowie 2 Schichten Seajet Shogun 033 Antifouling. Jede einzelne Schicht unterscheidet sich farblich von der anderen. So können wir in Zukunft recht schnell erkennen, in wie weit das Antifouling sich abgetragen hat, oder ob eine der Korrosionsschutzschichten nicht mehr richtig arbeitet.

Das Unterwasserschiff

Das Unterwasserschiff wird mit einem Abzieher händisch von all seinem alten Farbaufbau bis auf das Gelcoat befreit. Nur so ist zu erkennen, ob es Osmoseschäden gibt. Wir können uns glücklich schätzen, denn Taku Moe ist nicht davon betroffen 🤞Dann beginnt der Farbaufbau wieder mit 4 Schichten Hempel’s Epoxy Primer und 2 Schichten Seajet Shogun 033 Antifouling. Das Unterwasserschiff ist jetzt wieder sauber aufgebaut und bietet dem Wasser entsprechend wenig Widerstand.

Das Ruderblatt

Das Ruderblatt muss gezogen werden, da beider Ruderlager schon so weit verschlissen sind und ausgetauscht werden müssen, bevor wir uns auf die lange Reise machen. Der Aufwand für die Arbeiten ist überschaubar. Das Heck der Taku Moe wird angehoben, damit das Ruder samt Schaft nach unten herausgezogen werden kann. Dann werden die Lager aus dem Koker entfernt und erneuert. Nachdem das Ruder gezogen ist, wird es entsprechend bis auf die unterste Schicht abgezogen und wieder neu aufgebaut. Etwaige Schäden sind so am schnellsten zu erkennen. Es zeigt sich, dass unser Ruder einen Schaden hatte. Jedoch wurde der vom Voreigner fachgerecht repariert. Wasser hat es nicht gezogen und auch die Stabilität ist gegeben, so dass wir uns keine Sorgen machen müssen.

Saildrive und Propeller

Der Saildrive-Schaft wird ebenfalls abzogen und mit einem fachgerechten Farbaufbau versehen. Allerdings hat sich herausgestellt, dass der alte 2-Blatt-Festpropeller über die Jahre sehr gelitten hat und starke Korrosionsschäden aufweist. Der Propeller besteht aus Aluminium und muss ausgetauscht werden. Wir haben uns für einen Gori 3-Blatt-Faltpropeller (mit Overdrive) entschieden, der in den kommenden Wochen montiert wird.

Fazit

Für die Arbeiten am Unterwasserschiff wurden 3 Wochen Zeit benötigt. Heike und ich sind mit den Ausführungen äußerst zufrieden und können das Yachtzentrum Damp mitsamt seinem Team uneingeschränkt für diese Arbeiten weiterempfehlen. Vielen Dank an das ganze Team für die kompetente Beratung und Durchführung!

Bilder

Hier gibt es noch ein paar Bilder, welche die Arbeiten am Unterwasserschiff verdeutlichen sollen. Ein Click auf eines der Bilder öffnet eine Lightbox mit vergrößerter Ansicht. Quelle der Bilder und Copyright Yachtzentrum Damp und Taku Moe.

9,487 total views, 2 views today



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.